10+ diagramm beschreiben

Wednesday, November 21st 2018. | Anschreiben Muster
10+ Diagramm Beschreiben

diagramm beschreiben

10+ Diagramm Beschreiben

diagramm beschreiben

10+ Diagramm Beschreiben

diagramm beschreiben

10+ Diagramm Beschreiben

10+ Diagramm Beschreiben

diagramm beschreiben

10+ Diagramm Beschreiben

diagramm beschreiben

10+ Diagramm Beschreiben

diagramm beschreiben

10+ Diagramm Beschreiben

diagramm beschreiben

10+ Diagramm Beschreiben

diagramm beschreiben

10+ Diagramm Beschreiben

diagramm beschreiben

Die Kameraausstattung ist identisch mit derer des Galaxy J5 (2017). Auf der Front des Samsung Galaxy J7 (2017) prangt nun eine Kamera mit 13 MP und einer Foto-LED. Mit einer Blendenzahl von f/1.9 will sie ihre Low-Light-Ambitionen unterstreichen. Leider gibt es nur einen Fixfokus. Die Aufnahmen sind bei gutem Licht recht ordentlich, solange sich das Motiv nicht zu schnell bewegt. Im Dunkeln kann eine LED zur Aufhellung genutzt werden.

Die Hauptkamera auf der Rückseite löst ebenfalls mit 13 Megapixeln auf und hat sogar eine Blendenzahl von f/1.7. Hier setzt Samsung auf einen Sony-IMX258-Sensor mit 1,12 µm großen Pixeln, welcher unter anderem auch im LG G6 zum Einsatz kommt. Die Blende f/1,7 suggeriert eine gute Lichtempfindlichkeit, doch die vergleichsweise kleinen Pixel von 1,12 µm relativieren dies wieder, zumal die Lichtempfindlichkeit bei ISO 1.250 (im manuellen Modus ISO 800) bereits ihren Höhepunkt erreicht. Das hat LG in seinem Flaggschiff wesentlich besser hinbekommen, aber dies spielt auch in einer völlig anderen Preisklasse.

Die Aufnahmen des Samsung Galaxy J7 sind bei Tageslicht recht homogen und liefern gute Ergebnisse. Im Vergleich zur höherpreisigen Konkurrenz ist der Dynamikumfang jedoch abrupt eingeschränkt, sodass helle Bereiche schnell überstrahlen könnten. Dem tritt das Smartphone jedoch damit entgegen, das Motiv etwas abzudunkeln, was im Vergleichselement gut zu sehen ist. Leider ist die Farbdarstellung für unseren Geschmack etwas zu kraftlos. Bei schlechten Lichtbedingungen sammelt das Galaxy J7 zwar noch viel Licht ein und unterdrückt das Rauschen ziemlich gut, doch dafür verschwimmen Konturen und Details sehr stark, sodass die Aufnahmen schon bei leichter Vergrößerung matschig wirken.

Videos kann das J7 bestenfalls in Full-HD (30 fps) aufnehmen. Da es keinen Bildstabilisator gibt, verwackeln die Aufnahmen recht schnell und flotte Schwenks werden mit einer präsenten Schlierenbildung quittiert.